Schnelleinsatzgruppe PSNV

(Psychosoziale Notfallversorgung)

 
Im April 1997 wurde das Kriseninterventionsteam (KIT) Erding-Freising als Verein gegründet. Seit 2016 gehört das KIT zum BRK Kreisverband Erding, als ehrenamtlicher Fachdienst Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV). Viele Jahre gehörte Iris Menzinger der Führungsriege an, die letzten fünf Jahre als Fachdienstleiterin. Die fachliche Leitung hat, damals wie heute, Dr. Birgit Wahl. Bei Anbruch der neuen Wahlperiode, in der die Fachdienstleiter neu bestellt werden, wurde jetzt eine gemeinsame Entscheidung getroffen. Iris Menzinger wurde in den bayerischen Landesverband des BRK in die Arbeitsgruppe Bildung in der PSNV berufen. In dem Kompetenzteam kann sie ihre langjährige Erfahrung sehr gut einbringen. Aufgrund der neuen Aufgaben gab sie die Fachdienstleitung an Lukas Wildmoser weiter. Dieser konnte über zwei Jahre lang als Stellvertreter von Iris Menzinger Erfahrungen in der Leitungsebene sammeln.
Kreisbereitschaftsleiter Dieter Pfanzelt bestellte offiziell Lukas Wildmoser zum Fachdienstleiter PSNV und Irmgard Berndt zu seiner Stellvertreterin. Iris Menzinger gab mit einem weinenden und einem lachenden Auge den Staffelstab weiter. Sie bleibt dem Bereich PSNV in Erding-Freising als Einsatzkraft und als Beraterin, ebenfalls im Bereich Bildung, treu. 

Was macht die PSNV?

Die Maßnahmen des Fachdienstes der Psychosozialen Notfallversorgung der BRK-Bereitschaften zielen auf die Bewältigung von kritischen Lebensereignissen und der damit einhergehenden Belastungen für Betroffene (Angehörige, Hinterbliebene, Vermissende, Unfallzeugen von Notfällen) einerseits und für Einsatzkräfte andererseits. Um die Qualität nach einheitlichen Standards sicherstellen zu können, sind Ziele, Aufgaben, Einsatzindikationen, Maßnahmen, sowie Anforderungen und Ausbildungscurricula in landes-/bundeseinheitlichen Rahmenkonzepten beschrieben. 

Im Rettungsdienst, im Sanitäts- und Betreuungsdienst, sowie im Rahmen der Wasser- und Bergrettung kommen wir immer wieder mit Menschen in Kontakt, die sich in einer außergewöhnlichen psychischen Belastungssituation befinden. Aufgabe unserer Kriseninterventions-Teams ist es, Auswirkungen psychischer Traumen bei direkt Betroffenen, Angehörigen oder Beteiligten, möglichst frühzeitig - d.h. noch am Notfallort - durch entsprechende Maßnahmen zu reduzieren.

Krisenintervention versteht sich daher als Präventivmaßnahme gegen das Entstehen einer posttraumatischen Belastungsstörung als mögliche Folge einer akuten Belastungsreaktion.

Fachdienstleiter PSNV

Lukas Wildmoser